Vorurteilsbewusstsein in KITAs – Diversität – Bildungsgerechtigkleit – Inklusion

Handlungsfeld Interaktion mit Kindern

Veranstaltungsnummer: 22Abb001
Zur Person
Katja Trognitz

Die Identität des Kindes stärken - 'Alle Kinder sind gleich, jedes ist besonders'(Ute Enßlin)

Was macht eine Kita zu einem gerechten Ort, an dem ALLE Kinder sich angenommen fühlen und teilhaben können? Der Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung (VBuE), der seine Wurzeln in der US-amerikanischen 'social justice' Bewegung hat und die für Bürgerrechte und gegen Diskriminierung einsteht, gibt Antworten auf diese Frage.
Im Ansatz von VBuE werden alle Vielfaltsaspekte, die im Leben von Kindern bedeutsam sind einbezogen. In vier Handlungsfeldern pädagogischer Praxis; Zusammenarbeit im Team, Interaktion mit Kindern, Lernumgebung und Zusammenarbeit mit Eltern/Bezugspersonen werden inklusionsrelevante Ziele gesetzt und überprüft.

In dieser Praxisreihe wird je ein Handlungsfeldern vorgestellt und zum Nach- und Umdenken der pädagogischen Praxis angeregt.

Die Identität des Kindes stärken – 'Alle Kinder sind gleich, jedes ist besonders'(Ute Enßlin)

'Das Kind so annehmen, wie es ist und individuell fördern' – was bedeutet diese, in den meisten Konzeptionen stehende Aussage für den pädagogischen Alltag? Wie können pädagogische Fachkräfte erkennen, ob Kinder sich angenommen fühlen? Was wissen pädagogische Fachkräfte von der Lebenswelt der Kinder außerhalb der Einrichtung und wie bedeutsam ist diese Erkenntnis für die Beziehung zum Kind? Wie spiegeln sich gesellschaftliche Verhältnisse und politische Strömungen in Kitas wider und wie können sich pädagogische Fachkräfte positionieren, um (bildungs-)gerecht zu handeln?
Die Veranstaltung baut auf die Reihe 'Zusammenarbeit im Team' auf und beleuchtet den Kita-Alltag auf rassistische Alltagsstrukturen, diskriminierende Vorurteile und adultistische Vorannahmen.
Wir werden überprüfen, wie Kinder angesprochen werden sollten, wie über sie und mit ihnen gesprochen werden muss und wie sie zur Interaktion eingeladen werden können, um sich angenommen und als Teil der Gemeinschaft zu fühlen.
Ziel der Veranstaltung ist es, ungerechte Alltagsstrukturen zu erkennen und diskriminierende Haltungen und Handlungen zu reflektieren.

Freitag, 29. April 14.00 – 18.15 Uhr und Samstag, 30. April, 10.00 – 14.15 Uhr

Ausblick: Fortbildungsveranstaltungen zu den Handlungsfeldern Lernumgebung und Zusammenarbeit mit Eltern werden im Kitajahr 2022/2023 folgen

wird vom Rechnungsbetrag nach Eingang abgezogen

Gebühr

190,00 

Datum
29.04. - 30.04.2022, 1x
 
Wochenende
Uhrzeit
14.00 - 14.15 Uhr
Ort
Alte Kirchstr.11-15