Vorurteilsbewusstsein in KITAs – Diversität – Bildungsgerechtigkleit – Inklusion

Handlungsfeld Zusammenarbeit im Team

Veranstaltungsnummer: 21Abb002
Zur Person
Katja Trognitz

Was macht eine Kita zu einem gerechten Ort, an dem ALLE Kinder sich angenommen fühlen und teilhaben können? Der Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung (VBuE), der seine Wurzeln in der US-amerikanischen 'social justice' Bewegung hat und die für Bürgerrechte und gegen Diskriminierung einsteht, gibt Antworten auf diese Frage.
Im Ansatz von VBuE werden alle Vielfaltsaspekte, die im Leben von Kindern bedeutsam sind einbezogen. In vier Handlungsfeldern pädagogischer Praxis; Zusammenarbeit im Team, Interaktion mit Kindern, Lernumgebung und Zusammenarbeit mit Eltern/Bezugspersonen werden inklusionsrelevante Ziele gesetzt und überprüft.

In dieser Praxisreihe werden Themen aus zwei Handlungsfeldern (Zusammenarbeit im Team/ Interaktion mit Kindern) vorgestellt und zum Nach- und Umdenken der pädagogischen Praxis angeregt.

1. Gemeinsam zu einem starken Team

Gibt es in ihrer Kita auch so viel Wechsel beim Personal? Ständig in der Findungsphase kommt das Wir-Gefühl irgendwie nicht auf. Doch warum entscheiden sich Fachkräfte zum Wechsel? In anderen Einrichtungen läuft es doch, oder? Auch ein 'alteingesessenes' Team hat seine Tücken – denn auch jahrelang in einem Haus zusammen zu arbeiten heißt nicht unbedingt zusammen ein Ziel zu verfolgen. Man kennt sich, nimmt die 'Macken' des Anderen nicht mehr wahr. Und wenn, möchte man die/denjenige*n nicht kritisieren – er/sie meint es doch gar nicht so.
In dieser Veranstaltung wollen wir Teamprozesse beleuchten, Organisationsstrukturen überprüfen, Teamentwicklungs- und Teambildungsphasen vergleichen.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Zusammensetzung des 'eigenen' Teams zu untersuchen.
Was macht uns aus – mit all unseren Stärken, Leidenschaften, Überzeugungen und Potentialen?

Dienstag, 16. November 2021, 10.00 – 16.00

2. Wir müssen reden
– unangenehme Gespräche mit Kolleg*innen mit Kontext diskriminierender Handlungen oder Äußerungen professionell führen

Ups, was war das? Am liebsten höre ich gar nicht hin, wenn Kolleg*innen sich diskriminierend äußern. Eigentlich mag ich den anderen doch. Aber …, ich habe mir doch fest vorgenommen, Diskriminierungen nicht mehr hinzunehmen und mich klar zu positionieren….
Kennen Sie dieses Dilemma?
In dieser Veranstaltung geht es um diskriminierungskritische und privilegienbewusste Zusammenarbeit in Kita-Teams.
Wir wollen den Fragen nachgehen: Welche Gefühle hindern mich daran, mich kritisch zu äußern? Welche Annahmen verleiten mich dazu? Welche Befürchtungen stecken dahinter?
Darüber hinaus wollen wir gemeinsam (vorhandene?) Gesprächsregeln unter die Lupe nehmen, Kommunikations- und Streitkulturen beleuchten, sowie Formen kollegialer Fallberatungen und Feedback-Prinzipien erarbeiten.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, Handlungsoptionen bereit zu stellen, um die Reflexionsbereitschaft zu erweitern.

Dienstag, 18. Januar 2022, 10.00 – 16.00

wird vom Rechnungsbetrag nach Eingang abgezogen

Gebühr

190,00 

Datum
16.11.2021 - 18.01.2022, 2x
 
Dienstag
Uhrzeit
10.00 - 16.00 Uhr
Ort
Alte Kirchstr.11-15